Verschwommener Blick in das Foyer der HfMDK mit drei Personen
(Foto: Laura Brichta)

Raum für Zukunft

Eine Hochschule im Wartesaal. Koffer gepackt, Fahrkarte gekauft, Abfahrt des Zuges auf unbestimmte Zeit verschoben? 2010 hieß es: „In wenigen Jahren wird die HfMDK gemeinsam mit weiteren Kulturinstitutionen in ihre neuen Gebäude auf den Bockenheimer Campus ziehen.“ Heute, im Jahr 2022 sind wir noch immer weit entfernt von Neubau oder gar Umzug. Wir lehren, studieren und arbeiten weiter in Hochschulgebäuden, die für 550 Studierende konzipiert waren, aktuell sind es aber 950! Nicht nur Menschen, neue Aufgaben in der Lehre, stark gewachsene Erwartungen an die Ausbildung aus dem Berufsfeld kamen hinzu.

Wir haben ergänzt, zusätzlich angemietet, Belegungssysteme entwickelt, um den zunehmenden Mangel bestmöglich zu verwalten und mitzuhalten, unseren Studierenden zeitgemäße Studienbedingungen zu bieten. Allmählich aber geht uns die Puste aus. Die Gebäude haben ihr Betriebsende erreicht. Die Heizungs- und Lüftungsanlage ist fast dreißig Jahre alt, das Wissen unserer Haustechniker und eine einzige Firma, die uns dabei noch unterstützen will, halten das System am Laufen.

Aber was passiert morgen? So kann und darf es nicht weitergehen.
Wir fordern: Neubau jetzt!

Mitdenken, mitbauen!

Online lesen

More

Das aktuelle Heft

Cover des FiT-Magazins zum Schwerpunkt "Raum für Zukunft"

Frankfurt in Takt 22-2: Raum für Zukunft

Die HfMDK, das sind fast 1.400 Menschen, die sich mit Kunst beschäftigen. Wir sind damit die größte Kultureinrichtung in Frankfurt, aber wir lehren, studieren und arbeiten in Hochschulgebäuden, die ihre Kapazität und ihr Betriebsende längst erreicht haben. Alle Hoffnung ruht auf dem Neubau. Wir fordern unseren Platz in der Stadt: Das neue Gebäude soll die Künste Musik, Tanz, Theater und ihre Wissenschaften sichtbar machen – und ein Ort des Dialogs und der Begegnung mit allen Frankfurter*innen sein. Was der Neubau konkret für unsere Zukunft bedeuten kann? Darüber haben Hochschulangehörige in der neuen Ausgabe unseres Magazins nachgedacht.

Über das Magazin

Die „Frankfurt in Takt“, bei uns liebevoll „FiT“ genannt, erscheint zweimal im Jahr und widmet sich jeweils einem Schwerpunktthema, das wir aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten: Aus der Kunst, der Wissenschaft, der Gesellschaft – oder aus dem alltäglichen Hochschulleben. Und dazu: aktuelle Meldungen aus den Fachbereichen, Erfolge von Studierenden, verschlungene Lebenswege unserer Alumni sowie Abschiede und Neuanfänge unter den Professorinnen und Professoren.

Fragen & Kontakt

Porträt von Sylvia Dennerle, Abteilungsleiterin Presse und Kommunikation
(Foto: Rebecca Hahn)

Dr. Sylvia Dennerle

LeitungPresse und Kommunikation
Button Schließen Kreuz Person Overlay

Dr. Sylvia Dennerle

LeitungPresse und Kommunikation
T
+49(0)69154007170
Porträt von Sylvia Dennerle, Abteilungsleiterin Presse und Kommunikation
(Foto: Rebecca Hahn)

See more?

Dr. Sylvia Dennerle creates and updates this profile personally - and is consequently responsible for texts, media, external links and all other content.