Kuratieren

Kontexte schaffen – Zusammenhänge entwickeln – Programme gestalten

Kuratieren nimmt den gesamten Aufführungskontext in den Blick und stellt in der Programmgestaltung einzelne oder mehrere Werke in neue, überraschende Zusammenhänge. In der Workshopreihe lernen Studierende, Werkauswahl und Interpretation, Kreation und Performance adressatenbezogen zu denken, in selbstbestimmten Zusammenhängen zu entwickeln, diskursiv zu kontextualisieren und zu realisieren.

Folkert Uhde Kuratieren
(Foto: Henner Fritzsche)

|

Im Sommersemester 2024 steht allen Ausbildungsbereichen wieder ein Workshop Kuratieren offen, diesmal mit Folkert Uhde, der für seine künstlerische Arbeit den Begriff Konzertdesign entwickelt und als Theorie im Diskurs über neue Konzertformate Klassischer Musik etabliert. In Zusammenarbeit mit dem Osten Festival soll gemeinsam mit Studierenden der HfMDK ein ungewöhnlicher Ort in Bitterfeld-Wolfen bespielt werden.

News

News

News

»Die Künstler*innen nicht traditionell in leitende und zuarbeitende einzuteilen, sondern im Anspruch allen Studierenden ein Wissen, eine Erfahrung und ein Selbstverständnis zu einer eigenen Autorenschaft und einer verantwortungsvollen Mit- und Zusammenarbeit im Sinne des Teamarbeitens zu vermitteln, finde ich wichtig.«Friederike Thielmann, Regie

Hintergrund

In der Musikpraxis wie in den darstellenden Künsten wandelt sich das Selbstverständnis von Künstler*innen: weg von rein „Ausübenden“, „Interpretierenden“ hin zu „kreativ Produzierenden“. Damit einhergehend werden oft hierarchische Arbeitsstrukturen kritisch betrachtet und ein gleichberechtigteres Miteinander angestrebt – durch die Adaption von Formen gemeinschaftlicher Arbeitsorganisation aus der freien Szene auch in etablierten Institutionen.

Wo traditionell eine Intendanz konkrete Werke programmiert, die dann von den beauftragten Künstler*innen durch Interpretation realisiert werden, ohne grundsätzlich Form und Inhalte in Frage zu stellen, da ermöglichen kuratorische Praktiken ein neues Rollenverständnis der Künstler*innen. Sie ermächtigen zu einer offeneren Auseinandersetzung über Themen und ästhetische Formen und stärken die Fähigkeiten, Inhalte zu vermitteln und zu kommunizieren.

Sommersemester 2024

Sommersemester 2024

GEBÄUDE 041 – Eine Raumerkundung

Im Sommersemester 2024 bietet Folkert Uhde unter dem Titel GEBÄUDE 041 – Eine Raumerkundung ein interdisziplinäres Projektseminar in der Workshopreihe Kuratieren an.

Folkert Uhde hat für seine künstlerische Arbeit den Begriff „Konzertdesign“ entwickelt und im Diskurs über neue Konzertformate Klassischer Musik etabliert. Zurzeit ist er Intendant der Köthener Bachfesttage und gemeinsam mit Hans-Joachim Gögl Erfinder und künstlerischer Leiter der Montforter Zwischentöne in Feldkirch/Vorarlberg. Freie künstlerische Projekte mit unterschiedlichsten Partner*innen sind international präsent. Neben der künstlerisch-konzeptionellen Arbeit ist in den letzten Jahren auch das Thema Regionalentwicklung durch Kultur immer wichtiger geworden. Außerdem unterrichtet Folkert Uhde an verschiedenen Hochschulen und Universitäten. 2009 wurde er für seinen innovativen Ansatz im Zusammenhang mit dem Berliner Radialsystem zum „Kulturmanager des Jahres“ gewählt. Gemeinsam mit Jochen Sandig ist er Gründer des Radialsystems und bis heute Gesellschafter. Vorher betrieb er u.a. eine Konzertagentur, arbeitete als Projektmanager, Barockgeiger und Techniker.

Das Projekt

In einem gemeinsamen Prozess wird eine musikalische Raumerkundung für das heutige Rathaus von Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt entwickelt und vor Ort in Kooperation mit dem Festival OSTEN realisiert. Im Rahmen des Seminars wird ein Konzertkonzept entwickelt, um vor Ort verschiedene Räume des historischen Gebäudes zu bespielen. Für die Entwicklung werden deshalb Fragen zu Konzertdesign, Dramaturgie, Logistik und praktischer Umsetzung gestellt. Prototypisch wird ein komplexes künstlerisches Projekt entwickelt und durchgeführt, für das neben der Beschäftigung mit musikalischen Aspekten vor allem die Auseinandersetzung mit Kontext und Geschichte des Hauses und der Region notwendig ist.

Termine:

Workshops in der Hochschule:

  • Freitag, 19.4., 17 – 20 Uhr
  • Samstag, 20.4., 10 – 17 Uhr
  • Freitag, 24.5., 15 – 18 Uhr

Exkursion nach Bitterfeld-Wolfen:

  • 12.-16.6., Rückreise am 17.6.

Die Workshoptermine finden in Präsenz statt. Für die Teilnahme am Seminar müssen sich Interessierte mit einem kurzen Motivationsschreiben bewerben. Gesucht werden in erster Linie Studierende aus dem Bereich Musik (alle Instrumente), aber auch aus allen anderen Bereichen (Regie, Schauspiel und Kulturmanagement, Tanz, Gesang und Komposition) sind Bewerbungen willkommen. Die Vorbereitungsworkshops sind für einen größeren Teilnehmer*innenkreis offen, für die Exkursion nach Bitterfeld-Wolfen sind insgesamt etwa 10 Plätze zu vergeben. Die entstehenden Kosten werden übernommen.

Bewerbungsfrist:

1. März 2024

Kuratieren Workshops SoSe 2024 mit Folkert Uhde: Infos und Ausschreibung

Anmeldung

Anmeldung
Hinweis: Die Anmeldung ist nur für Studierende der HfMDK Frankfurt möglich.
 

Fragen & Kontakt

Fragen & Kontakt