Your study starts right here

news

Auch im digitalen Zeitalter ist eine reale Bibliothek nötig. Am Regal zu „browsen“, ermöglicht einen selbstkritischen Zugang zu Unbekanntem.

TEXT: KATHRIN WINTER

„Your <….> starts right here” – dieser Satz, ergänzt um die unterschiedlichsten Orte, Stationen und Servicestellen innerhalb der HfMDK, half plakateweise den Bewerber*innen beim Parcours durch die Eignungsprüfung im Juni 2022. Ein Plakat hatte jedoch gefehlt: „Your library visit starts right here“. Aber wo ist denn eigentlich die Bibliothek? Brauchen wir auch so ein Plakat? Zugegeben: Derzeit findet man die „physische“ Bibliothek im hintersten, dafür grünsten und ruhigsten Eck am Hauptstandort Eschersheimer Landstraße, im Gebäude B. Es ist ein verwinkelter, in die Jahre gekommener Raum.

Die Regale sind voll und ständig suchen wir nach neuen Standortlösungen für Mediengruppen. Die „virtuelle“ Bibliothek dagegen ist überall: im Foyer, in der Gervinusstraße, im Großen Saal, selbst in der S-Bahn oder in Korea, China, Südamerika... Und wie soll „unsere“ neue HfMDK-Bibliothek aussehen? Auch im digitalen Zeitalter ist ein realer Bibliotheksort nötig: Es sind die Bibliotheken (und deren Mitarbeitenden), die digitalisierte Medien lizenzieren, nachweisen und zugänglich machen. Musik(hochschul)bibliotheken sind vor allem noch Sammlungen von Büchern, Noten und Tonträgern (wenngleich letztere am stärksten durch die Digitalisierung verdrängt werden). Zudem sind sie zentraler Lern-, Lehr- und Aufenthaltsort sowie fachliches Informationszentrum mit zeitgemäßer Medien- und Technikausstattung.

Regale mit Büchern in der Bibliothek
Hell, aber beengt: Die Regale in der HfMDK-Bibliothek sind voll, neue Standortlösungen für Mediengruppen werden ständig gesucht.(Foto: Laura Brichta)

Aus diesem Blickwinkel sollte sie auch räumlich in zentraler Lage positioniert sein: hell – freundlich – offen – großzügig – lebendig, jedoch mit Rückzugsmöglichkeiten für ein ruhiges Arbeiten allein und in Kleingruppen. Die Bibliothek ist für alle Hochschulangehörigen gleichermaßen von Interesse, sowohl für Wissenschaftler*innen, für Lehrende in Theorie und Praxis und natürlich für die vielfältig interessierten Studierenden. Von der Bibliothek schwärmen sie aus in alle Richtungen der Hochschule: in die Theorie und Wissenschaft, in den instrumentalen Einzelunterricht, in die Kammermusikproben, auf die Schauspiel-, Tanz- und Opernbühne, in den Orchestergraben und die Chorprobe. Wir versorgen alle Ensembles und niemals sollte die Ausrede sein: „Der Weg in die Bibliothek war zu weit“.

Ein weiterer Aspekt für meine „Traumbibliothek“: Physische Medien – systematisch aufgestellt – inspirieren weit mehr als mühsam recherchierte, gefilterte digitale Sammlungen. Lieber heute als morgen würde ich auch die Noten in Freihandaufstellung präsentieren: Am Regal „browsen“ bringt neue Ideen, hilft, Werke kennenzulernen, die mit einer einfachen Katalogrecherche niemals gefunden worden wären und erweitert somit den Horizont und ermöglicht einen selbstkritischen Zugang zu Unbekanntem. Nicht die Information “Your LIBRARY VISIT starts right here”, vielmehr der
Hinweis auf „Your STUDY starts right here (in the library)“ sollte auf dem Plakat stehen.

Die Bibliothek der HfMDK

Autorin

Porträt von Kathrin Winter, Leiterin der Bibliothek
(Foto: Jaytee Van Stean, Fotostudio fotoinitiative)

Kathrin Winter

LeitungBibliothek
Button Schließen Kreuz Person Overlay

Kathrin Winter

LeitungBibliothek
T
+49(0)69154007293
Porträt von Kathrin Winter, Leiterin der Bibliothek
(Foto: Jaytee Van Stean, Fotostudio fotoinitiative)

See more?

Kathrin Winter creates and updates this profile personally - and is consequently responsible for texts, media, external links and all other content.

Mehr zum Thema

Ein Cellist spielt im Foyer der HfMDK auf seinem Instrument
(Foto: Laura Brichta)

|

Eine Hochschule im Wartesaal. Koffer gepackt, Fahrkarte gekauft, Abfahrt des Zuges auf unbestimmte Zeit verschoben? Wir lehren, studieren und arbeiten weiter in Hochschulgebäuden, die für 550 Studierende konzipiert waren, aktuell sind es aber 950! Wir haben ergänzt, zusätzlich angemietet, Belegungssysteme entwickelt, um den zunehmenden Mangel bestmöglich zu verwalten und mitzuhalten. Allmählich aber geht uns die Puste aus. Was ein Neubau konkret bedeuten kann? Darüber haben Hochschulangehörige in der neuen Ausgabe unseres Magazins nachgedacht.