Graduierten­schule Musik­pädagogik

Promovierende der Musikpädagogik qualifizieren sich während ihrer Promotion mit einer verstärkten fachlichen Auseinandersetzung zum Auf- und Ausbau ihrer wissenschaftlichen Laufbahn. Mehrere Hochschulen und Universitäten in Deutschland und Österreich haben sich als Partnerinstitutionen zu dem „Konsortium Graduiertenschule Musikpädagogik“ zusammengeschlossen.

Die Struktur der Qualifikation besteht aus vier Komponenten. Die Leistungsanforderung beträgt 180 Credit Points; davon werden 90 Credit Points für die Promotionsschrift gutgeschrieben.

Die Komponente 1 Modularisiertes Studium wird von den beteiligten Hochschulen und Universitäten gemeinsam angeboten und jedes Semester aktualisiert. Es handelt sich um musikpädagogische Lehrangeboten auf einem anspruchsvollen akademischen Niveau mit einem Schwerpunkt im wissenschaftlichen Arbeiten und Forschen. Daneben werden auch der Disziplinen übergreifende Austausch und Möglichkeiten der Vernetzung für Kontakte zur Wissenschafts- und Berufswelt der Promovierenden systematisch gefördert.

Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten
180 CP
Credit Points
6 Semester (individuelle Anpassung möglich)
Regelstudienzeit
Qualifikation für Promovierende der Musikpädagogik zum Auf- und Ausbau der wissenschaftlichen Laufbahn
Besonderes

Struktur

Struktur

Vier Komponenten-Struktur

Übersicht über die vier Komponenten der Graduiertenschule Musikpädagogik

Ausführliche Übersicht der vier Komponenten

Wer kann teilnehmen?

Wer kann teilnehmen?

Promovierende des Faches Musikpädagogik können ihr Promotionsstudium in der Graduiertenschule Musikpädagogik durchlaufen, wenn ihre Heimatinstitution Mitglied im „Konsortium Graduiertenschule Musikpädagogik“ ist.

Warum teilnehmen?

Warum teilnehmen?
  • Die Promotion ist in eine Struktur eingebunden, die von einer Fachcommunity aus verschiedenen Hochschulen und Universitäten getragen wird.
  • Es werden Unterstützungen im facheigenen und Disziplinen übergreifenden Austausch angeboten und Kontakte zur Wissenschafts- und Berufswelt hergestellt.
  • Die Zusammenarbeit und das Zusammenwirken in Forschung und Lehre der Musikpädagogik wird durch die Promovierenden gefördert.
  • Der musikpädagogisch-wissenschaftliche Nachwuchs wird gestärkt.
  • Alle Komponenten bieten Wahlmöglichkeiten. Insbesondere erlaubt Komponente 2 „Persönliches Studium“ einen individuellen Zuschnitt auf die je eigenen Notwendigkeiten und Ansprüche.
  • Die Anlage der Graduiertenschule Musikpädagogik als Verbund mehrerer Institutionen fördert die Mobilität der Promovierenden

Partner­hochschulen

Partner­hochschulen

Technische Universität Braunschweig

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt

Pädagogische Hochschule Heidelberg

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim

Universität Osnabrück

Universität Mozarteum Salzburg

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Bewerbung

Bewerbung

Interessierte Promovierende melden sich auf Empfehlung ihrer Betreuerin oder ihres Betreuers beim Koordinator. 

Stipendien

Stipendien

Die Internetseite e-fellows.net hilft bei der Suche nach passenden Stipendien.

Koordinations­stelle

Koordinations­stelle

Prof. Dr. Bernhard Müßgens
Neuer Graben (Schloss)
49074 Osnabrück

bmuessge@uos.de 

Leitung

Portrait von Maria Spychiger
(Foto: privat)

Prof. Dr. Maria Spychiger

ProfessurEmpirische Musikpädagogik
Button Schließen Kreuz Person Overlay

Prof. Dr. Maria Spychiger

ProfessurEmpirische MusikpädagogikFB2 Lehrämter Wissenschaft und Komposition
T
+49(0)69154007393
Portrait von Maria Spychiger
(Foto: privat)

See more?

Prof. Dr. Maria Spychiger creates and updates this profile personally - and is consequently responsible for texts, media, external links and all other content.
On this page