Prof. Mi­chel­le Breedt

ProfessurGesang (Mezzosopran)FB3 Darstellende Kunst
Porträt von Michelle Breedt
(Foto: Anelia Loubser)

Mehr sehen?

Prof. Michelle Breedt erstellt und aktualisiert dieses Profil selbst – und ist damit verantwortlich für Texte, Medien, externe Links und alle weiteren Inhalte.

Michelle Breedt absolviert mit Cum Laude ihr Gesangstudium an der Universität von Stellenbosch in Südafrika.

Sie hat in zahlreichen deutschen und internationalen Opernhäusern gesungen - darunter die Münchner Staatsoper, Semperoper Dresden, Staatsoper Hamburg und Deutsche Oper Berlin. Internationale Gasttätigkeit führten sie u.a. an die Mailänder La Scala, Wiener Staatsoper, Houston Grand Opera, Schanghai, Hong Kong, New York, London, Rom, Torino und Paris.

Neben ihr Gesangstudium hat Michelle Breedt Gesangspädagogik studiert. Dem Unterrichten geht sie während ihrer ganzen künstlerischen Karriere nach. Schon 2009 bis 2012 war sie Gastprofessorin an der Universität von Stellenbosch tätig. Weitere Gastprofessuren führten sie nach München, Bern und Zürich. Seit 2019 ist sie feste Professorin an der HfMDK.

Ein Fokus Michelle Breedts künstlerischer Karriere ist ihre Leidenschaft für Konzerte und Liederabende. Seit 1997 ist sie ein regelmäßiger Gast bei der berühmten Schubertiade in Schwarzenberg. Sie debütierte mit einem Liederabend bei den Salzburger Festspielen 2004 und kehrte 2005 dorthin zurück. Michelle Breedt ist unter anderem in der Wigmore Hall in London, in der Berliner Philharmonie, im Wiener Konzerthaus und Musikverein, sowie in Konzertsälen in Italien und den USA zu hören.

Michelle Breedt besitzt bereits eine umfangreiche Discographie: Ihre Solo - CD „Shakespeare Inspired“ gewann den goldenen Deutschen Kritikerpreis und 5 Sterne Diaphason. Einen weiteren deutschen Kritikerpreis bekam die Einspielung von Korngolds “Mittsommernachtstraum” unter Gerd Albrecht.

Vimeo Thumbnail
Vimeo Thumbnail
Beim Abspielen dieses Videos werden Daten von Ihnen an Vimeo übertragen. Näheres dazu unter ↗ Datenschutz.
Vimeo hier einmal aktivieren
Vimeo immer aktivieren

Youtube