An­dre­as Fre­se

LehrauftragKorrepetition GesangFB2 Lehrämter Wissenschaft und Komposition
Portrait von Andreas Frese
(Foto: privat)

Mehr sehen?

Andreas Frese erstellt und aktualisiert dieses Profil selbst – und ist damit verantwortlich für Texte, Medien, externe Links und alle weiteren Inhalte.

Der Pianist Andreas Frese erhielt seine Ausbildung zunächst als Mitglied der Limburger Domsingknaben. Nach seinem Klavierstudium an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf in der Klasse von Ria Goetze, der intensiven Beschäftigung mit Kammermusik sowie einem zusätzlichen Studium der Literatur- und Musikwissenschaften schloss er seine Ausbildung in der Meisterklasse für Liedinterpretation von Irwin Gage und Esther de Bros in Zürich ab. Weitere Impulse erhielt Andreas Frese in Meisterkursen u.a. mit Christoph Prégardien, Matthias Goerne, Edith Wiens, Johannes Goritzki, Ferenc Rados und Dietrich Fischer-Dieskau.

Als gefragter Liedbegleiter und Kammermusikpartner von Künstlern wie Julia Kleiter, Elisabeth Kulman, Hanna-Elisabeth Müller, Melinda Paulsen, Daniel Behle, Benjamin Bruns, Christian Immler, Christoph und Julian Prégardien, Daniel Schmutzhard, Benedict Kloeckner, Niklas Liepe, dem Amaryllis Quartett, dem Aris Quartett oder dem RTÉ Concert Orchestra war er u.a bei den Salzburger Festspielen, der Schubertiade Hohenems und Schwarzenberg, dem Festival Ljubljana, in der Laeiszhalle Hamburg, der Kölner Philharmonie, der National Concert Hall Dublin oder dem Mozarteum Argentino in Buenos Aires zu hören.

Seine Diskografie umfasst u.a. die erste vollständige Gesamteinspielung von Antonín Dvoráks Jugendzyklus „Zypressen“ mit Marcus Ullmann, Martin Bruns und dem Bennewitz Quartett, verschiedene Produktionen mit Christoph Prégardien, Alison Browner oder Camerata Musica Limburg. Künftige Projekte beinhalten die Aufnahme sämtlicher Männerchorwerke Franz Schuberts mit Christoph Prégardien und Camerata Musica Limburg.

Auch als Herausgeber tritt Andreas Frese bei verschiedenen Verlagen in Erscheinung, so zuletzt bei Bärenreiter Praha mit der Urtext Ausgabe von Dvoráks Jugendzyklus „Zypressen“.